Gefahren im Wald

Gefahrenquellen können sein

  • Zecken (mögliche Übertragung von FSME und Borreliose)
  • der Fuchsbandwurm
  • Insektenstiche
  • Infizierung mit dem Tetanus-Erreger (Wundstarrkrampf)
  • Tollwut
  • Giftpflanzen
  • Allergien
  • Sommersmog
  • Gewitter und Sturm
  • Unfallrisiken

 

Vorsorgemaßnahmen

  • ständig mitgeführt werden eine Erste-Hilfe-Box und ein Mobiltelefon
  • die ErzieherInnen nehmen regelmäßig an einem Erste-Hilfe-Kurs teil
  • mit dem DRK wurde ein Notfallplan vereinbart
  • an der Unterkunft steht jederzeit ein Pkw zur Verfügung
  • auf Wunsch wird in jedem Kindergartenjahr (nicht nur) für die "Neuzugänge" über die Themen Fuchsbandwurm, Zecken und Schutzimpfungen informiert, z.B. im Rahmen eines Elternabends
  • für Unwetterwarnungen u.ä. wird in Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat ein "Notfallplan" erstellt
  • für plötzliche Unwetter steht eine Notunterkunft zur Verfügung
  • mindestens ein(e) pädagogisch tätige(r) MitarbeiterIn ist geschult in Waldpädagogik und dadurch bestens vertraut mit Gefahren im Wald und ihrer Vermeidung bzw. dem Umgang mit ihnen
  • die "richtige" Ausrüstung und Bekleidung schützt vor Verletzungen und Umwelteinwirkungen

Näheres zum Thema "Vom Umgang mit Gefährdungen" steht auch in unserer Kindergartenordnung Files-Pdf-icon (32 KB))

 

Zecken

Text als pdf-Datei Files-Pdf-icon (17 KB)

Was ist eine Zecke?

Zecken sind Spinnentiere, die erst nach ihrer letzten Häutung acht Beine haben. Vom Frühjahr bis zum Herbst sind sie allgegenwärtig. Sie saugen Blut von Warmblütern. Ihr Saugrüssel hat kleine Widerhaken, deshalb sitzen sie so fest. Sie halten sich bevorzugt im Gras auf. Finden sie ihre Nahrungsquelle, krabbeln sie auf ihr bis zu drei Stunden lang herum. Sie favorisieren zarte Haut in bis zu ca. 100 cm Höhe. Deshalb ist es sinnvoll, wenn man sich nach einem Besuch in unserer schönen Natur nach diesen kleinen Parasiten absucht.

Was tut eine Zecke?

Mit ihrem Speichel übertragen leider einige Zecken Borreliose, Frühsommer-Meningitis (FSME) und andere weniger gefährliche Erkrankungen. Von Schweiß fühlen sie sich mächtig angezogen. Manche Düfte verabscheuen sie, z.B. das auf ätherischen Ölen basierende Amoskan, und andere Anti-Zecken-Mittel. Reibt man sich damit ein, bleibt man i.d.R. auch von anderen Insekten verschont.

Wie werde ich die Zecke los?

Hat sich eine Zecke fest gebohrt, sollte man sie vorsichtig entfernen. Mit einer kleinen Pinzette, speziellen Zeckenzangen oder Zeckenkarten kann man sie einfach herausziehen. Der Zeckenbiss sollte dann längere Zeit beobachtet werden. Hinterlässt die Zeckenbissstelle einen roten Hof, oder findet mann am Körper einen runden Ausschlag sollte man auf alle Fälle beim Arzt prüfen lassen, ob eine Krankheits-Übertragung stattgefunden hat.


 Was mache ich mit der Zecke?

Man kann die Zecke in speziellen Labors daraufhin untersuchen lassen, ob sie Krankheitsträger ist. Ist dies der Fall, wird im Blutbild nach Markern für Erkrankungen und die Zecke gesucht. Ergibt sich ein Befund, wird eine Antibiotika-Kur durchgeführt. In der Alternativ-Medizin kann mit homöopathischer-, radiästhetischer- und / oder Schwingungs-Medizin gearbeitet werden. Am einfachsten ist es, wenn die Zecke in einem Gläschen gefangen gehalten wird. Es ist möglich, mit Hilfe dieser Zecke und geeigneten Geräten alle Informationen, die die Zecke "hat", invertiert (also umgekehrt) dem Befallenen aufzuspüren und dadurch die Heilung herbeizuführen. Dies lässt sich labortechnisch überprüfen.

Schnuppern?

Möchten Sie und Ihr Kind mal bei uns hereinschnuppern? Gerne! Bitte kontaktieren Sie den Vorstand!